goto content

Häufigste Suchanfragen


Tee & Getränke
print


 
Traditionelle Tees & Getränke

Tee ist neben Kaffee und Kakao eines der drei großen traditionellen Heißgetränke weltweit. Tee hat Kontinente und Kulturgrenzen überwunden und ist heute in verschiedensten Formen weltweit verbreitet. Tee ist zudem auch das älteste aller Heißgetränke und seit alters her für seine hervorragenden Auswirkungen auf die Gesundheit bekannt. Daher wird er nicht nur als normales Getränk eingesetzt, sondern findet auch als Arzeimittel Verwendung.

 
Grüner Tee
Medizinische Tee
Früchtetees
Getreidetees
Sonstige traditionelle Getränke
- Geschichte des Koreanischen Tees -

Tee hat in Korea eine Geschichte von etwa 2.000 Jahren und war immer eng mit der koreanischen Kultur verbunden. Zum Ende der Drei Reiche (vor etwa 1.100 Jahren) kam mit der buddhistischen Kultur auch der Tee aus der Chinesischen Kamelie nach Korea. Danach entwickelte sich die Teekultur rapide: die Teesorten wurden vielfältiger und eine ganze Kultur entwickelte sich um das Getränk. Während der Joseon-Dynastie (1392-1910) wurde zusammen mit dem Buddhismus dann auch der Tee aus der Mitte der Gesellschaft gedrängt. An die Stelle von Tees traten Getränke wie Sujeonggwa (Zimtpunsch) oder Sikhye (Reispunsch). Erst in den 1960ern erholte sich die Kultur des Tees langsam und erlebte eine Renaissance, welche in den 70er und 80er Jahren an Kraft gewann und viele Einflüsse aus China und Japan übernahm. Heute genießen Koreaner wieder dutzende Sorten traditioneller Tees, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen möchten.

- Teesorten & Zubereitung -

Koreanische Tees sind vielfältig, vom allseits beliebten Grünen Tee über medizinische Tees mit Heilkräutern oder Früchtetees bis hin zu Getreidetees. Beliebte medizinische Tees sind Insamcha (Ginseng-Tee), Ssanghwacha (Tee mit verschiedenen Heilkräutern) und Saenggangcha (Ingwer-Tee). Unter den Früchtetees sind Daechucha (Dattel-Tee), Yujacha (Zitronen-Tee), Omijacha (Tee aus chinesischen Spaltkörbchen), Mogwacha (Quitten-Tee) und Maesilcha (Aprikosen-Tee). Bei den Getreidetees sind die bekanntesten Varianten Yulmucha (Tee aus Hiobstränen) und Boricha (Gersten-Tee). Tees auf Blüten- oder Blätterbasis muss man nur etwa 3-5 Minuten ziehen lassen, Tees, die auf Frucht- oder Rindenbasis hergestelllt werden, brauchen mindestens 10-30 Minuten, um ihren Geschmack voll zu entfalten. Die genaue Zeit ist jedoch von Sorte zu Sorte verschieden. Tees mit besonders festen Bestandteilen müssen länger ziehen als solche mit weichen Bestandteilen. Für die Zubereitung sollte möglichst mineralfreies Trinkwasser verwendet werden, und statt metallenen Gefäßen eignen sich Glas- oder Steingutgeschirr besonders gut für Aufguss und Servieren, da sie den Geschmack nicht verfälschen.

 
 
 

Service

Zum Seitenanfang