goto content

imagine your korea


Touren Per U-Bahn


subway

U-Bahnlinie Suin-Bundang

* Aufgrund von COVID-19 können die unten genannten Sehenswürdigkeiten ohne vorherige Ankündigung geschlossen sein. Bitte erkundigen Sie sich im Voraus.

Foto) Songdo Central Park

Mit der Linie Suin-Bundang, die vom Bahnhof Cheongnyangni in Seoul über den Bahnhof Suwon in Gyeonggi-do bis zum Bahnhof Incheon fährt, kann man sowohl die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Seoul als auch von Gyeonggi-do besuchen. In Gangnam findet man zum Beispiel den Seouler Wald, die Apgujeong Rodeo Street und die königlichen Gräber Seolleung und Jeongneung, und in Suwon warten historische Sehenswürdigkeiten wie die Festung Suwon Hwaseong, der Palast Hwaseong Haenggung auf die Besucher. Besonders beliebt sind die Festung Suwon Hwaseong und der Palast Hwaseong Haenggung, die seit 1997 UNESCO Weltkulturerben sind und von vielen Touristen besucht werden. An der Endstation in Incheon kann man am Central Park inmitten der Stadt Wassersport erleben, und der Themenpark Wolmi verfügt über Fahrgeschäfte, die man mit Ausblick aufs Westmeer genießen kann.

< Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten entlang der U-Bahnline Suin-Bundang >

oido songdo Wolmido Chinatown

U-Bahnhof Seoul Forest

Fotos) Seouler Wald (Quelle links: Seoul Tourism Organization)

Seouler Wald : U-Bhf. Seoul Forest, Ausgang 3, ca. 15 Min. Fußweg

Der Seouler Wald, in dem man inmmitten Seouls die Natur genießen kann, liegt direkt am Fluss Hangang und steht somit als ein Ort für vielfältige Kultur- und Freizeitprogramme zur Verfügung. Der Wald besteht aus insgesamt vier naturfreundlichen Zonen, die sich bei den Einwohnern Seouls großer Beliebtheit erfreuen. Zu den Haupteinrichtungen gehören unter anderem ein Insektenmuseum, ein Schmetterlingsgarten und ein Springbrunnen.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Ttukseom (Linie 2) / U-Bhf. Eungbong (Linie Gyeongui-Jungang)

U-Bahnhof Apgujeongrodeo

Fotos) ) Apgujeong Rodeo Street (Quelle: Gangnam-gu Office)

Apgujeong Rodeo Street : U-Bhf. Apgujeongrodeo, Ausgang 5, ca. 3 Min. Fußweg

Die Apgujeong Rodeo Street, benannt nach einer Modestraße in Beverly Hills in den USA, ist das Modezentrum Koreas. Hier werden neue Modetrends geschaffen, und man findet in jeder Ecke sowohl Geschäfte internationaler Luxusmarken als auch Geschäfte für Accessoires, Kosmetik etc. Besonders das Galleria-Kaufhaus, das gegenüber der Apgujeong Rodeo Street liegt, bietet eine breite Auswahl an hochklassigen Marken. Die außergewöhnliche Fassade des Kaufhauses erregt ebenfalls große Aufmerksamkeit.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Apgujeong (Linie 3) / U-Bhf. Gangnam-gu Office (Linie 7 und Suin-Bundang)

U-Bahnhof Seolleung

Fotos) Königliche Gräber Seolleung und Jeongneung

Königliche Gräber Seolleung und Jeongneung : U-Bhf. Seolleung, Ausgang 8, ca. 15 Min. Fußweg

Wenn man inmitten Seouls einen Spaziergang machen möchte, empfiehlt es sich, die königlichen Gräber Seolleung und Jeongneung zu besuchen. Die Gräber wurden im Jahr 2009 von UNESCO als Weltkulturerbe ernannt und bieten sich mit dem Kiefernwald und dem Steinmauerweg für einen erholsamen Spaziergang an. Auch Jeongneung, das Grab von Seongjongs Sohn Jungjong, liegt nicht weit entfernt.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Seolleung (Linie 2 und Suin-Bundang) / U-Bhf. Samseong (Linie 2) / U-Bhf. Seonjeongneung (Linie 9 und Suin-Bundang) / U-Bhf. Samseong Jungang (Linie 9)

U-Bahnhof Imae

Foto) Seongnam Arts Center (Quelle: Seongnam-si Office)

Seongnam Arts Center :U-Bhf. Imae, Ausgang 2, ca. 15 Min. Fußweg

Das Seongnam Arts Center bietet vielfältige kulturelle Programme. Im Opernhaus, das etwa 1.800 Plätze fasst, finden große Aufführungen wie zum Beispiel Opern, Balletvorstellungen und Musicals statt. Auch auf der Freilichtbühne werden Konzerte, Performances und Ausstellungen veranstaltet, und darüber hinaus gibt es eine zweistöckige Konzerthalle und ein kleines Theater.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Imae (Linie Gyeonggang) / U-Bhf. Yatap (Linie Bundang)

U-Bahnhof Jeongja

Fotos) Crom Street (Quelle: Seongnam-si Office)

▶ Crom Street: U-Bhf. Jeongja, Ausgang 1, mit dem Maeul-Bus (Nr. 109-1) etwa 15 Min.

Die Crom Street ist dem verstorbenen Sänger Shin Hae-chul gewidmet, der mit dem Spitznamen „Teufel“ zahlreiche Hits hinterließ und viele Fans hatte. Die Straße wurde in der Nähe seines Musikstudios geschaffen und bietet allerlei Denkmale, eine Bronzestatue und vieles mehr in seinem Ehren. In seinem Musikstudio kann man nicht nur seine Alben, sondern auch Denkmale und Trauerbriefe für ihn sehen.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Sunae (Linie Suin-Bundang)

U-Bahnhof Guseong

Fotos) Grab von Min Yeong-hwan

▶ Grab von Min Yeong-hwan: U-Bhf. Guseong, Ausgang 3, mit dem Maeul-Bus (Nr. 21-1, 26, 26-2, 31, 33 und 34-2) ca. 15 Min.

Das Grab von Min Yeong-hwan, ein Beamter aus der Joseon-Zeit mit mehreren Ämtern, ist ein Kulturgut Gyeonggi-dos. Am Eingang steht der Grabstein Sindobi, dessen Name auf dem Grabstein in der Handschrift des ersten Präsidenten Rhee Syng-man gemeißelt wurde. Vom Hügel hat man einen tollen Ausblick auf das Grab und die vielen Hochhäuser. In der Nähe des Grabes befindet sich der Nachbarschaftspark Mabuk und bietet einen guten Spazierweg.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Singal (Suin-Bundang)

Fotos) Konfuzianische Schule Yonginhyanggyo (Quelle: Cultural Heritage Administration)

▶ Konfuzianische Schule Yonginhyanggyo: U-Bhf. Guseong, Ausgang 3, mit dem Maeul-Bus (Nr. 26, 31, 33 und 34-2) ca. 15 Min.

Die konfuzianische Schule Yonginhyanggyo wurde im Jahr 1400 gegründet, um die Ahnentafeln wichtiger konfuzianischer Gelehrten zu bewahren und die Reformation für die Bewohner in der Region zu fördern. Da die Schule ihren konfuzianischen Stil der mittleren Joseon-Zeit gut behalten hat, wurde sie zu einem Kulturgut Gyeonggi-dos ernannt und dient derzeit als ein Bildungszentrum für traditionelle Sitten, chinesische Zeichen und Kalligrafie usw. Ebenfalls werden hier konfuzianische Rituale durchgeführt.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Singal (Suin-Bundang)

U-Bahnhof Giheung

Fotos) Nam June Paik Art Center

Nam June Paik Art Center : U-Bhf. Giheung, Ausgang 5, mit dem Maeul-Bus (Nr. 51) ca. 10 Min.

Nam June Paik war ein weltweit anerkannter Künstler für Video- und Medienkunst. Das Nam June Paik Art Center ist seiner künstlerischen Leistung gewidmet, und Besuchern wird vor allem die außergewöhnliche Fassade, die aus mehreren Schichten von Spiegeln besteht, ins Auge fallen. Hier hat man auch die Möglichkeit, Kunstwerke Nam Jun Paiks zu sehen.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Sanggal (Linie Suin-Bundang)

U-Bahnhof Sanggal

Fotos) Provinzmuseum Gyeonggi-do

▶ Provinzmuseum Gyeonggi-do: U-Bhf. Sanggal, Ausgang 4, ca. 15. Min. Fußweg.

Das Provinzmuseum Gyeonggi-do wurde gegründet, um die Geschichte und Tradition Gyeonggi-dos zu erforschen und die Festung Suwon Hwaseong noch bekannter zu machen. Das Museum besteht aus drei Stockwerken mit einem Untergeschoss und hat insgesamt sieben Ausstellungsräume, in denen man Korea von der Urgeschichte bis zur Gegenwart erkunden kann.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Giheung (Linie Suin-Bundang und EverLine)

Fotos) Koreanisches Volkskundedorf

Koreanisches Volkskundedorf: U-Bhf. Sanggal, Ausgang 2, mit dem Taxi ca. 6 Min.

Das Koreanische Volkskundedorf ist ein besonderer Vergnügungspark, der auf die koreanische traditionelle Kultur spezialisiert ist, und dort kann man das tägliche Leben der Koreaner gegen Ende der Joseon-Zeit von Hamgyeong-do in Nordkorea bis zur Insel Jejudo erleben. Durch die Gebäude, die aus verschiedenen Regionen der damaligen Zeit nachgestellt sind, können die Besucher einen Einblick in vergangene Zeiten erhalten. Darüber hinaus sind Fahrgeschäfte und vielfältige Mitmach-Programme vorbereitet.

U-Bahnhof Suwon City Hall

Foto) Gyeonggi Arts Center (Quelle: Suwon-si Office)

▶ Gyeonggi Arts Center: U-Bhf. Suwon City Hall, Ausgang 10, ca. 10 Min. Fußweg

Das Gyeonggi Arts Center wurde mit dem Ziel gegründet, die Kultur Gyeonggi-dos zu fördern und den Einwohnern verschiedene kulturelle Erlebnisse anzubieten. Zu den Haupteinrichtungen gehören unter anderem die Haupthalle, die kleine Halle, die Freilichtsbühne und zwei Ausstellungsräume. Als Symbol der darstellenden Kunst Gyeonggi-dos bietet das Gyeonggi Arts Center vielfältlige Konzerte, Musicals und Ausstellungen.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. MaetanGwonseon (Linie Suin-Bundang)

Fotos) KBS Suwon Drama Production Center (links) / KBS Suwon Art Hall (rechts) (Quelle: Suwon-si Office)

▶ KBS Suwon Center: U-Bhf. Suwon City Hall, Ausgang 8, ca. 20 Min. Fußweg

Das KBS Suwon Center besteht aus dem Drama Production Center, offenen Filmsets und mehr. Hier werden TV-Serien, Filme und Werbungen produziert, und alle möglichen Einrichtungen dafür sind vorbereitet. Das KBS Suwon Center bietet auch eine Führung an, um das Interesse an und Verständnis der Produktion von TV-Serien zu erhöhen. Sie ist allerdings nur mit einer vorherigen Reservierung übers Internet möglich und wird nur auf Koreanisch angeboten.

Fotos) Hyowon-Park (links, Quelle: Suwon-si Office) / Wolhwawon (rechts)

▶ Hyowon-Park: U-Bhf. Suwon City Hall, Ausgang 9, ca. 15 Min. Fußweg

Der Hyowon-Park wurde mit dem Thema Respekt gegenüber den Eltern angelegt, und daher sind überall im Park verschiedene Statuen zu dem Thema zu sehen. Darüber hinaus hat der Park eine „Jeju-Straße“, in der man Statuen von Hauptsymbolen Jejudos wie zum Beispiel Dolhareubang (Steinstatue, bedeutet etwa „Alter Großvater“) und Haenyeo (weibliche Taucherinnen) sehen kann. Außerdem findet man im Park auch den chinesischen Garten Wolhwawon mit einem typischen chinesischen Pavillon.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. MaetanGwonseon (Linie Suin-Bundang)

U-Bahnhof Maegyo

Foto) Tor Paldalmun

Tor Paldalmun: U-Bhf. Maegyo, Ausgang 7, mit dem Bus (Nr. 20, 20-1, 25, 25-2, 25-5, 64 und 112) ca. 10 Min.

Das Tor Paldalmun (bedeutet etwa „querdurch in alle Richtungen“) ist das südliche Tor der Festung Suwon Hwaseong und ist ausgezeichnet als ein Nationalschatz. An der Außenseite befindet sich das halbmondförmige ongseong, eine defensive und sekundäre Wand, die das Haupttor des Tors schützen sollte. Die Besonderheit des Tors Paldalmun ist, dass sich der Eingang vom ongseong in der Mitte und nicht wie normalerweise an der Seite befindet.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Suwon (Linie 1 und Suin-Bundang)

Fotos) Palast Hwaseong Haenggung (links) / Nachtöffnung des Palasts (rechts)

Palast Hwaseong Haenggung: U-Bhf. Maegyo, Ausgang 7, mit dem Bus (Nr. 25, 25-2, 25-5 und 112) ca. 15 Min.

Haenggung ist ein Palast, der von Königen als Ruheplatz, provisorischer Palast oder als Fluchtort während Kriegszeiten genutzt wurde. Als die Könige das Grab des Prinzes Sado, Vater von König Jeongjo, besuchten, hielten sie sich im Palast Hwaseong Haenggung auf. Der Palast ist vor allem für seine Größe sehr bekannt und wird unter den Haenggungs als der beste bewertet.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Suwon (Linie 1 und Suin-Bundang)

Fotos) Chicken-Straße Suwon

▶ Chicken-Straße Suwon: U-Bhf. Maegyo, Ausgang 7, mit dem Bus (Nr. 20, 20-1, 25, 25-2, 25-5, 64 und 112) ca. 10 Min.

In der Nähe vom Tor Paldalmun gibt es eine kleine Straße, in der sich kleine und große Restaurants für Chicken befinden. Hier sieht man oft, dass Hähnchen in einem sogenannten gamasot (aus Gusseisen hergestelltes traditionelles koreanisches Kochgefäß) frittiert werden. Angefangen hat diese Kochweise in den 1970er Jahren in einem Restaurant in dieser Straße, dessen Popularität zur Eröffnung vieler weiterer Chicken-Restaurants führte. Neulich bekam die Chicken-Straße Suwon noch mehr Aufmerksamkeit, weil in dem Film „Extreme Job“ das Suwon Galbi Chicken zu sehen war.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Suwon (Linie 1 und Suin-Bundang)

U-Bahnhof Suwon

Fotos) Festung Suwon Hwaseong

Festung Suwon Hwaseong: U-Bhf. Suwon, Ausgang 7, mit dem Bus (Nr. 66-4, 82-1, 1007, 2007, 3000 und 7770) ca. 25 Min.

Die Festung Suwon Hwaseong, die sich inmitten Suwons befindet, wurde auf Befehl des Königs Jeongjo erbaut. Sie hat eine hervorragende militärische Funktion als Festung und wurde aus diesem Grund im Jahr 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. An der Festung kann man gemütlich spazieren, und es gibt verschiedene Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel die Tore Hwaseomun und Janganmun und den Pavillon Banghwasuryujeong, der eine schöne Ansicht der Festung bietet. Wer sich die Festung noch bequemer anschauen möchte, kann den Touristenzug nutzen.

* Anschluss-Bahnhof: U-Bhf. Hwaseo (Linie 1)

U-Bahnhof Oido

Fotos) Observatorium Tree of Life (links) / Roter Leuchtturm von Oido (rechts)

Insel Oido: U-Bhf. Oido, Ausgang 2, mit dem Bus (Nr. 30-2, 62 und 99-3) ca. 35 Min.

Die Insel Oido befindet sich westlich der Stadt Siheung in Gyeonggi-do und erregt große Aufmerksamkeit als Öko-Sehenswürdigkeit, weil es neben dem weiten Wattenmeer auch verschiedene Zugvögel gibt. Wenn man entlang der Küste läuft, trifft man auf den roten Leuchtturm und das Observatorium Tree of Life. Außerdem werden hier vielfältige Erlebnisprogramme zu Wattenmeer, Schifffahrt und Meeresangeln angeboten.

U-Bahnhof Songdo

Fotos) Songdo Central Park

▶ Songdo Central Park: U-Bhf. Songdo, Ausgang 1, mit dem Taxi ca. 12 Min.

In Songdo, Incheon findet man zwischen Hochhäusern einen großen Park. Der Central Park ist der allererste Park in ganz Korea mit einem künstlichen, aus Meereswasser gebildeten Wasserweg, und hat die Größe von 56 Fußballfeldern. Im Songdo Central Park kann man verschiedene Wassersportaktivitäten wie Kayaks, Boote und Wassertaxi genießen. In der Nähe vom Park befindet sich das Hanok-Dorf Songdo, das die Harmonie von koreanischer Tradition und moderner Architektur zeigt.

U-Bahnhof Incheon

Fotos) Meereszug Wolmi (links) / Disco Pangpang auf der Insel Wolmido (Quelle: Incheon Tourism Organization) (rechts)

Insel Wolmido: U-Bhf. Incheon, Ausgang 1, mit dem Bus (Nr. 10 und 45) ca. 10 Min.

In der Straße der Kultur auf der Insel Wolmido finden verschiedene Aufführungen und Veranstanstaltungen statt, und entlang der Straße fährt der Meereszug Wolmi. An der Küste stehen zahlreiche Restaurants zur Verfügung, und im Themenpark Wolmi kann man mit Ausblick aufs Westmeer vielfältige Fahrgeschäfte genießen.

Fotos) Incheon Chinatown

Incheon Chinatown: U-Bhf. Incheon, Ausgang 3, ca. 5 Min. Fußweg

Im Incheon Chinatown kann man die Tradition und Kultur Chinas hautnah erleben. Nach der Eröffnung des Hafens Incheonhang im Jahr 1883 ließen sich hier viele chinesische Einwanderer nieder. Wer in Korea authentische chinesische Geschäfte sowie traditionelle Kleidung und Küche kennen lernen möchte, sollte auf jeden Fall das Incheon Chinatown besuchen.

Stand: 25.08.2021


Service

Zum Seitenanfang