goto content

Häufigste Suchanfragen


Slow city
print



Damyang ist seit langem als die Heimat des Bambus bekannt. Das Dorf Samjicheon im Kreis Damyang ist aufgrund seiner Ursprünglichkeit im Jahr 2008 zur Slowcity ernannt worden. Das Dorf, das auch von Besuchern Damyangs meist einfach links liegen gelassen wurde, ist Heimat für etwa 500 Bewohner und wurde etwa im 16.

Jahrhundert gegründet. Alte Hanok-Anwesen, ein Weg an einer Steinmauer, der etwa 3.6km weit reicht, all das trägt zum Gefühl bei, sich hier auf eine Zeitreise zu begeben. Insbesondere die 13 alten Anwesen der Nachkommen der Familie Go von Changpyeong sind wichtige Zeugen des koreanischen Kulturerbes und ein Besuch hier lohnt sich.




An typischen Produkten hat das Dorf vor allem die traditionellen Reisbonbons Yeot und andere Süßigkeiten zu bieten und auch traditionelle Würzpasten wie Doenjang und Gochujang werden hier noch nach altem Rezept von Hand hergestellt. Von Changpyeong aus sind die Touristenattraktionen des Kreises leicht zu erreichen, darunter das Bambusmuseum, der Bambuswald, der traditionelle Garten Soswaewon und der Pavillon Sigyeongjeong.

 
Damyangs regionale Spezialitäten

Selbst die traditionellen Reisbonbons werden inzwischen in Fabriken hergestellt, aber es gibt gerade in Samjicheon noch immer traditionele Produzenten, die die Bonbons über Holzkohle in einem großen Kessel kochen. Hier kann man bei diesem Prozess auch zuschauen.

Organischer Reis, Bohnen, Sesam, all dies wird hier angebaut und zu knusprigen und herzhaften traditionellen Süßigkeiten verarbeitet. Ebenso bekannt ist Damyang aber natürlich für seine vielen Bambuserzeugnisse, das koreanische Papier Hanji und Holzschnitzarbeiten. Je nach Qualität und Produktionsweise können die Preise himmelweit auseinanderliegen; ein Vergleich lohnt sich!

 

 
Besondere Attraktionen
Das Dorf Samjicheon


Wenn man die efeuberankten Mauern am Dorfeingang entgang weiter läuft, trifft man auf alte Anwesen im Hanok-Stil. Wenn Sie alle Attraktionen Damyangs abgeklappert haben, lohnt es sich, einfach Mal einen Tag lang nur in dieser Landschaft entlangzuspazieren.

Insbesondere die insgesamt 4 Anwesen der Familie Go, die seit Urzeiten hier wohnt, sind sehenswert. Im Dorf gibt es eine Färberei, bei der man sich an den traditionellen Färbemethoden versuchen kann und natürlich kann man auch in einem Hanok-Gästehaus übernachten. .

Adresse: Jeollanam-do, Damyang-gun, Changpyeong-myeon, Samcheon-ri
Infotelefon: +82-61-383-7877.
Touristen-Hotline:+82-61-1330 (Kor, Eng, Jap, Chn)
Anfahrt: : Von Seoul aus einen Zug nach Gwangju-> Am Hbf Gwangju Bus Nr. 303 besteigen-> An der Polizeistation Changpyeong aussteigen und zu Fuß weiter oder vom Stadtzentrum in Damyang aus ein Taxi nehmen

 
Koreanisches Bambusmuseum

Bewahrung, Ausstellung, Herstellung, Popularisierung und Verkauf von Bambusprodukten und -Kultur sind die Aktivitäten dieses Museums, das in 5 Ausstellungsräumen insgesamt etwa 2600 Bambuserzeugnisse aus dem In- und Ausland zeigt.

Nirgendwo könnte dieses Museum passender sein als in Damyang, das sich seit der Joseon-Dynastie, also bereits seit etwa 500 Jahren, bei der Produktion von Bambuskunsthandwerk hervortat und als Zentrum dieser Kunst gilt. Von der Regierung zu „Immateriellen Kulturgütern“, d.h. Meistern ihres Faches ernannte Bambuskünstler zeigen in einer Halle ihre Kunstfertigkeit bei der Verarbeitung dieses Stoffes und man kann auch selbst einmal versuchen, Bambus zu verarbeiten. Bei den Kindern ist die Bambusschaukel am beliebtesten, die Eltern können durch einen beeindruckenden Bambustunnel wandern und Alltagsgegenstände aus Bambus zu Erzeugerpreisen einkaufen.

 
Metasequoia-Allee

Damyang ist zwar vor allem für Bambus bekannt, aber auch ein anderer Baum ist einen Blick wert: Die Metasequoia scheinen aus einer anderen Welt zu stammen und sie bilden einen 8.5km langen Weg, der zurecht von vielen als die schönste Allee Koreas bezeichnet wird.

Die Bäume entlang der Straße sind zwischen 10 und 20 Meter hoch. Aber verschwenden Sie das Erlebnis nicht; im Vorbeifahren mit dem Auto kommen die Bäume gar nicht richtig zur Geltung; fahren Sie lieber wie in den Filmen mit einem Fahrrad entlang oder spazieren Sie den Weg ab.  

 
Bambusbaumschule


Die Bambusbaumschule ist eine parkartige Anlage, die im Jahr 2003 eröffnet wurde. Auf etwa 160.000㎡ erwartet Sie ein dichter Wald aus Bambus. Der 2.2 Kilometer lange Wanderweg beginnt an der Aussichtsplattform.
Von hier aus sieht man den Strom von Damyang, die teils bis zu 300 Jahre alten Bambuspflanzen und sogar den Metasequoia-Weg. Entlang des Wegs auf dem Gelände der Baumschule gibt es zusätzlich einen künstlichen Wasserfall, einen Lotosteich und eine Freilichtbühne. Kommen Sie ruhig auch abends her, denn die Wege sind alle erstklassig beleuchtet.

 
Themenpark Bambusdorf

Hier stehen etwa 30 Jahre alte Bambuspflanzen und das Gelände wird vornehmlich als Zeltplatz für Jugendliche genutzt. Auf fast 100.000m² Fläche gibt es außerdem auch einen schönen Kiefernwald zu sehen. Aufgrund seiner landschaftlichen Vielfalt und Schönheit wurden viele TV-Serien und Filme auf dem Gelände gedreht. Lassen Sie sich ruhig Zeit beim Spaziergang, um die aufragenden Pflanzen genügend zu würdigen.

 
Soswaewon


Der Garten wurde vom Gelehrten und Politiker der Joseon-Dynastie, Yang San-bo, angelegt. Eigentlich war dieser Garten ein Rückzugsort für ihn, doch es fanden hier auch viele Treffen mit anderen Gelehrten statt, wozu die insgesamt 3 wunderschönen Pavillone des Gartens auch einladen. Über diese Treffen wurde auch in der klassischen Literatur viel geschrieben und es ist bis heute ein Plan des Gartens überliefert, auf dem man die ursprüngliche Form erkennt.
Jeder Stein und jeder Baum hat eine tiefe Bedeutung und insbesondere auf die Dreiteilung des Gartens in Empfang, Vergnügen und Lernen ist bemerkenswert. In der Nähe befindet sich auch das Kulturzentrum für Gasa-Literatur, traditionelle Langgedichte, eine Tradition, die auch heute noch gepflegt wird.

 
Sikyeongjeong


Dieser kleine Pavillon wurde wahrscheinlich im Jahr 1560 errichtet. Von diesem Ort kann man auf den Wasserlauf des Gwangju-Stroms herunterschauen, während man von einer konstanten Brise erfrischt wird.
Wenn man von hier auf die ruhige Landschaft herunterschaut, am besten auf der breiten Veranda des Pavillons sitzend, dann bekommt man ein Gefühl für das Leben der Adligen der Joseon-Dynastie und fühlt sich fast selbst zu einem Gedicht inspiriert.

 
Festivals
Bambusfestival Damyang


Das Festival, das seit 1999 immer in der ersten Maiwoche staffindet, ist ursrpünglich bis in die Goryeo-Zeit (918-1392) zurückzuverfolgen. In dieser Zeit versammelten sich die Dorfbewohner von Damyang im Frühling und pflanzten auf den Hügeln der Umgebung Bambuspflanzen. Heute gibt es Ausstellungen zum Bambushandwerk und natürlich allerlei Bambusprodukte zu kaufen. Man kann z.B. Bambusbogenschießen, Bambusfischen, allerlei Handwerksprodukte aus Bambus herstellen oder auch Alkohol, der im Bambusrohr reift, probieren. Für weiteres Vergnügen sorgen verschiedene Aufführungen und ein Konzert.

 
Empfohlene Spezialitäten
Wie sollte es auch anders sein – natürlich sind in Damyang vor allem Bambusgerichte empfehlenswert: Insbesondere der im Bambusrohr gedämpfte Reis und die frischen Bambussprösslinge haben eine unvergessliche Reichheit im Geschmack.

Aber auch Tteokgalbi, eine Art Hackboulette aus dem feinsten Rippchenfleisch ist eine Spezialität, die jedem Koreaner zu Damyang einfällt und hier besonders gut schmeckt; kein Wunder also, dass es im ganzen Kreis Damyang dutzende von Spezialitätenrestaurants für dieses Gericht gibt. Das feingehackte Fleisch wird hier mit einer leckeren Marinade auf einem Steingrill gebraten und so serviert. Der Name Tteokgalbi („Reiskuchenrippchen“) bezieht sich tatsächlich auf die traditionellen Reiskuchen Tteok, da das Hackfleisch eine ähnliche Konsistenz hat wie der Klebreis und ebenso geknetet wird. Aber nicht den Bambus dazu vergessen und sei es in Form eines leckeren Bambusschnapses.

 
Verkehrsverbindung
Mit dem Zug

Bahnhof Yongsan – Gwangju Hbf (06:05~23:10 Uhr, 17 Mal täglich, Mugunghwa-Zug 21.400 Won, Dauer 4 Std 20 Min / Saemaeul-Zug 31.700 Won, Dauer 4 Std. 10 Min / KTX 35.900 Won/ Dauer 3 Std.) -> Gwangju Hbf – Damyang (mit dem Bus) (06:00~22:30 Uhr, alle 10 Minuten, Dauer 40 Min.)

 
Mit dem Bus

Seoul Central City Terminal – Damyang (10:10, 16:10 / Dauer 3 Std. 45 Min. / Normaler Expressbus 16.200 Won / Deluxe Expressbus 24.000 Won)

 
Nach Samjicheon

Vom Hbf Gwangju Bus Nr. 303 -> Vor der Polizeiwache Changpyeong aussteigen
Vom Intercity Bus Terminal Damyang einen der Kreisbusse oder ein Taxi

 
Weitere Tipps
Nach Samjicheon

Radreise: Vor der Bambusbaumschule gibt es einen Fahrradverleih. Hier gibt es verschiedene Radtypen für alle Bedürfnisse; sowohl Einzelräder als auch Doppelräder für Familien oder Pärchen.

Bustour:
Vom Kreis Damyang werden Busrouten angeboten, die am Hbf in Gwangju beginnen, verschiedene Routen abfahren und wieder zum Hbf in Gwangju zurückkehren. Diese Busse verkehren Samstag und Sonntag und ermöglichen es somit, die Touristenattraktionen der Gegend in kurzer Zeit bequem zu erreichen. Auch die Slowcity Changpyeong liegt auf der Route. Aufgrund der Beliebtheit des Angebots müssen Sie bis zu einem Monat im Vorhinein reservieren. Alle weiteren Infos entnehmen Sie bitte untenstehendem Kasten.

 

Zeiten: Jede Woche Sa, So um 10 Uhr morgensDoppelräder für Familien oder Pärchen.
Abfahrt: Platz vor dem Hauptbahnhof Gwangju
Tourdauer:6 Std. 30 Min
Preis: 17.000 Won (Mittagessen, Eintrittsgelder inklusive)
Anfragen: +82-61-1330

<Tourrouten>
Erster und dritter Samstag im Monat: Abfahrt Hbf Gwangju-> Bambusbaumschule -> Gwanbangjerim -> Metasequoia-Allee -> Mittagessen -> Koreanisches Bambusmuseum -> Gamagol-Ökopark -> Natürliche Textilfärbung -> Ankunft Hbf Gwangju

Zweiter und vierter Samstag im Monat: Abfahrt Hbf Gwangju -> Soswaewon -> Koreanisches Gasa-Literaturhaus -> Mittagessen -> Bambusbaumschule -> Slowcity Changpyeong -> Herstellung trad. Süssigkeiten -> Ankunft Hbf Gwangju

Erster und dritter Sonntag im Monat: Abfahrt Hbf Gwangju -> Slowcity Changpyeong -> Traditionelle Doenjang-Herstellung -> Mittagessen -> Munghangak -> Wildblumenarrangieren in Sapjaegol -> Bambusbaumschule -> Ankunft Hbf Gwangju

Second & Zweiter und vierter Sonntag im Monat: Abfahrt Hbf Gwangju ->

Teezeremonie-> Myeonangjeong -> Mittagessen -> Myeongokheonwollim-> Soswaewon -> Koreanisches Gasa-Literaturhaus -> Sikyeongjeong -> Ankunft Hbf Gwangju

Service

Zum Seitenanfang