goto content

Häufigste Suchanfragen


Naturerbestätten
print


Foto) Hallasan Baeknokdam

Vulkaninsel und Lavahöhlen Jeju (2007)

  • Lage: in der Gegend Seongsan-eup, Gujwa-eup, Jeju-do
  • Erklärung:
    Die Vulkaninsel Jeju-do wurde vor über 1,8 Mio. Jahren durch Vulkanaktivitäten gebildet. Da es viele Vulkangipfel und Lavaltunnel sowie vulkanische Landformen gibt, hat die Insel durch ihre Geologie und Topografie einen hohen Forschungswert. Dazu kommt die wunderschöne Landschaft, deren Stand der Erhaltung hervorragend ist. Außerdem bestehen die Decken und Böden der überall auf Jeju-do verstreuten Lava-Höhlen aus verschiedenfarbigen Karbonaten, welche sie zusammen mit den dunklen Lava-Wänden zu einigen der schönsten Lava-Hölen der Welt machen.

    Die Lava-Höhlensysteme des Nationalparks Hallasan, des Berggipfels Seongsan Ilchulbong, und des Berges Geomunoreum, die nicht nur aufgrund ihrer Besonderheiten oder für das Verständnis über Vulkanaktivitäten wichtig sind, sondern auch im Bezug auf Kultur und Tourismus, sind im UNESCO Weltkulturerbe eingetragen.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Foto) Berg Hallasan (links) und Baeknokdam (rechts)
(Fotoquelle: Ministerium für Kulturgüter)

Die Höhe des Berges Hallasan, der sich im Nationalpark Hallasan im Zentrum Jeju-dos befindet, liegt bei 1.950 Metern und macht ihn zum höchsten Berg Koreas. Der Hallasan ist aus Vulkanaktivitäten entstanden, hat mehr als 40 parasitische Vulkane. Auf dem Berggipfel wächst zudem ein koreanischer Tannenwald, der der einzige seiner Art auf der Welt ist. Aufgrund der ansässigen seltenen Tiere und da der Berg viel bewohnt ist, hat er einen sehr hohen Erhaltungswert.

Im Krater des Hallasan steht Wasser, welches den See Baengnokdam bildet. So wurde die ursprüngliche Landform gut erhalten, was bei wissenschaftlichen Forschung eine große Hilfe ist. Die Besonderheiten des höchsten Kratersees Koreas sind seine unglaubliche Größe und seine atemberaubende Landschaft.

Foto) Ddie Höhle Manjanggul (links) und der Berggipfel Seongsan Ilchulbong (rechts)

Die Gegend um den Berg Geomunoreum und mehr als 20 Lava-Höhlen wurden vor ungefähr 100.000-300.000 Jahren bei einem Vulkanausbruch durch große Mengen Lava gebildet. Diese Höhlen besitzen mysteriöse Farbtöne und verschiedene Formen, wobei die Höhlen Gimnyeonggul, Dangcheomuldonggul, Manjanggul, Bengdwigul und Yongcheondonggul als repräsentativ gelten.

Darunter ist die Höhle Manjanggul die größte und sehenswerteste. Neben verschiedenen Arten von Stalaktiten und Stalagmiten gibt es in der Höhle getrocknete Lava-Brücken und Wasserfälle sowie verschiedene Strukturen. Da man Entstehung und Form, Bodengestaltung und Entwicklungsprozess der Lava-Höhlen beobachten kann, sind sie wichtige Informationsquellen.

Der Berggipfel Seongsan Ilchulbong ist dadurch entstanden, dass im Meer ein Vulkan ausgebrochen ist. Der Krater sieht mit seinen steilen Wänden wie eine Krone aus und bietet einen tollen Ausblick auf den Sonnenaufgang, was den Berggipfel zu einem beliebten Touristenziel macht. Zudem bieten auch die an das Meer angrenzenden und durch Wellen geformten Steilwände im Osten, Süden und Norden einen besonders beeindruckenden Anblick. Im Meer kann man den Beginn des Vulkans und die Veränderung der Aktivitäten beobachten.

Stand: 13.07.2018


Service

Zum Seitenanfang