goto content

imagine your korea


Naturerbestätten


Foto) Hallasan Baeknokdam

Vulkaninsel und Lavahöhlen Jeju (2007)

  • Lage: in der Gegend Seongsan-eup, Gujwa-eup, Jeju-do

Die Vulkaninsel Jejudo wurde vor über 1,8 Mio. Jahren durch Vulkanaktivitäten gebildet. Da es viele Vulkangipfel und Lavaltunnel sowie vulkanische Landformen gibt, hat die Insel durch ihre Geologie und Topografie einen hohen Forschungswert. Außerdem bestehen die Decken und Böden der überall auf Jejudo verstreuten Lavahöhlen aus verschiedenfarbigen Karbonaten, die sie zusammen mit den dunklen Lavawänden zu einigen der schönsten Lavahöhlen der Welt machen.

Die Lava-Höhlensysteme des Nationalparks Hallasan, des Berggipfels Seongsan Ilchulbong, und des Berges Geomunoreum, die nicht nur aufgrund ihrer Besonderheiten oder für das Verständnis über Vulkanaktivitäten sondern auch im Bezug auf Kultur und Tourismus wichtig sind, sind im UNESCO Weltkulturerbe eingetragen.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Fotos) Berg Hallasan (links) / See Baeknokdam (rechts)

Die Höhe des Berges Hallasan, der sich im Zentrum Jejudos befindet, liegt bei 1.950 Metern und macht ihn zum höchsten Berg Koreas. Er ist aus Vulkanaktivitäten entstanden und hat mehr als 40 parasitische Vulkane. Auf dem Berggipfel wächst zudem ein koreanischer Tannenwald, der der einzige seiner Art auf der Welt ist. Aufgrund der ansässigen seltenen Tiere und da der Berg viel bewohnt ist, hat er einen sehr hohen Erhaltungswert.

Im Krater des Hallasan steht Wasser, das den See Baengnokdam bildet. So wurde die ursprüngliche Landform gut erhalten, was bei wissenschaftlichen Forschung eine große Hilfe ist. Die Besonderheiten des höchsten Kratersees Koreas sind seine unglaubliche Größe und seine atemberaubende Landschaft.

Foto) Ddie Höhle Manjanggul (links) und der Berggipfel Seongsan Ilchulbong (rechts)

Die Gegend um den Berg Geomunoreum und mehr als 20 Lavahöhlen wurden vor ungefähr 100.000-300.000 Jahren bei einem Vulkanausbruch durch große Mengen Lava gebildet. Die Höhlen Gimnyeonggul, Dangcheomuldonggul, Manjanggul, Bengdwigul und Yongcheondonggul gelten als repräsentativ, und unter ihnen ist die Höhle Manjanggul die größte und sehenswerteste. Neben verschiedenen Arten von Stalaktiten und Stalagmiten gibt es in der Höhle getrocknete Lavabrücken und Wasserfälle sowie verschiedene Strukturen. Da man hier die Entstehung und Form, Bodengestaltung und Entwicklungsprozess der Lavahöhlen beobachten kann, sind sie wichtige Informationsquellen.

Der Berggipfel Seongsan Ilchulbong entstand durch einen Vulkanausbruch im Meer. Er bietet einen tollen Ausblick auf den Sonnenaufgang, was den Berggipfel zu einem beliebten Touristenziel macht. Zudem bieten auch die an das Meer angrenzenden und durch Wellen geformten Steilwände im Osten, Süden und Norden einen besonders beeindruckenden Anblick. Im Meer kann man den Beginn des Vulkans und die Veränderung der Aktivitäten beobachten.

Koreanisches Wattenmeer (2021)

Foto) Feuchtgebiete der Bucht Suncheonman

  • Lagen
    - Wattenmeer von Seocheon (Feuchtgebiete Yeonan): Seocheon, Chungcheongnam-do
    - Wattenmeer von Sinan: Jungdo-myeon, Sinan-gun, Jeollanam-do
    - Wattenmeer von Gochang: Simwon-myeon, Buan-myeon und Heungdeok-myeon Gochang-gun, Jeollabuk-do
    - Wattenmeer von Boseong: Beolgyo-eup, Boseong-gun, Jeollanam-do
    - Wattenmeer von Suncheon: 513-25, Suncheonman-gil, Suncheon-si, Jeollanam-do

Die koreanischen Wattenmeere sind Heimat von über 2.000 Arten von Tieren und Pflanzen sowie unter anderem 27 Arten bedrohter Zugvögeln und ein wichtiger Zwischenstopp für ostasiatische und ozeanische Zugvögel. Da sie eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Biodiversität spielen, wurden sie für ihre ausgezeichneten universellen Werte anerkannt. Die im Jahr 2021 als Naturerben eingetragenen Wattenmeere befinden sich in insgesamt fünf Regionen: Seocheon, Gochang, Sinan, Boseong und Suncheon.

Fotos) Wattenmeer in Seocheon (Quelle: Seocheon-gun Office)

Auf dem Wattenmeer in Seocheon wird der weltweit seltene Watvogel „Löffelstrandläufer“ beobachtet. Die Löffelstrandläufer stehen auf der ganzen Welt kurz vor dem Aussterben, weshalb sie von der Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Natur and Natural Resources) auf die Liste gefährderter Arten eingetragen wurden. Das Wattenmeer in Seocheon ist das größte Gebiet, an dem die Löffelstrandläufer leben, und außer Löffenstrandläufern gibt es hier auch über 304.000 Vögel von 23 verschiedenen Arten.

Fotos) Wattenmeer in Sinan

Das Wattenmeer in Sinan, das zu den fünf größten Wattenmeeren der Welt gehört, nimmt 15% der Fläche der Wattenmeere von ganz Korea ein und enstand durch Flut und Ebbe zwischen den umliegenden Inseln. Was das Wattenmeer in Sinan allerdings noch einzigartiger als andere Wattenmeere der Welt macht, ist, dass es aufgrund von Ablagerung von Sand sehr tief ist. In Sinan gibt es das größte Bildungszentrum für Wattenmeer in Korea „Sinan Getbol Center“, an dem man über verschiedene Lebewesen lernen kann, die in den koreanischen Wattenmeeren leben.

Fotos) Wattenmeer in Gochang

Die Besonderheit des Wattenmeeres in Gochang ist, dass es sich je nach Jahreszeit in ein pures Wattenmeer, gemischtes Wattenmeer (Schlamm und Sand) und Sandwatt verändert. In der Nähe befinden sich das Erlebniszentrum Mando Getbeol und das Getbeol-Dorf Hajeon usw.

Fotos) Wattenmeer in Boseong (links, Quelle: Boseong-gun Office) / Wattenmeer in Suncheon (rechts)

An den Wattenmeeren in Boseong und Suncheon werden Schwebstoffe vom Fluss Geumgang ganz am Ende sedimentiert, und sie sind der größte Aufenthaltsort im Winter für schwarze Kraniche, die kurz vor dem Aussterben stehen. Darüber hinaus verfügen die Wattenmeere in Boseong und Suncheon über eine weite Salzwiese und zahlreiche Salzpflanzen, die auf der Wiese leben.

Stand: 29.10.2021


Service

Zum Seitenanfang