goto content


Liköre und Weine
print


Traditioneller Alkohol

Foto) traditionelle Alkohole aus Korea

Die Trinkkultur Koreas, die dem Alltag Lebenskraft verleiht, ist aus den Bräuchen entstanden, traditionellen Alkohol zu teilen und zusammen zu trinken. Die Nutzung guter Zutaten gibt den koreanischen traditionellen Alkoholen Charakter und sie wurden daher auch als Medizin bezeichnet. Wenn man sie in Maßen trinkt, sind sie gesund und empfehlenswert. Die repräsentativen Alkoholgetränke Koreas sind Makgeolli und Soju. Man kann sie beide einfach im Supermarkt oder im Kiosk kaufen und sie sind günstig sowie am meisten verbreitet. Wenn man sich qualitativ bessere Waren wünscht, sind die verschiedenen Spezialitäten aus den einzelnen Gegenden zu empfehlen, zum Beispiel der gyodongbeopju aus Gyeongju, der Soju aus Andong, munbaeju etc. Die berühmten Alkoholsorten aus den verschiedenen Gebieten werden immer noch auf traditionelle Art hergestellt, sodass der Geschmack und das Aroma einzigartig sind und auch die Verpackung ist meist luxuriös, wodurch sie sich gut als Geschenk eignen. Verkauft werden die Flaschen in Kaufhäusern oder Geschäften für Alkoholgetränke, bzw. in Souvenirläden der Gegend.

Makgeolli
Makgeolli hat unter den Alkoholsorten in Korea die längste Geschichte. Malz und Wasser werden unter Reis oder Weizen gemischt und zum Gären gebracht. Seine Besondheit ist die milchige Farbe und der leicht süßliche Geschmack. Der Alkoholgehalt kann bei 6-13 Prozent liegen und er hat im Vergleich zu anderen Alkoholen mehr Eiweiß und weniger Kalorien. Außerdem ist er reich an Milchsäurebakterien und Hefe. Berühmt ist zum Beispiel der Idong-Makgeolli, der in Pocheon in der Provinz Gyeongi-do produziert wird. Seine Besonderheit ist neben seiner Süße der starke Geschmack, wie bei Getränken mit Kohlensäure. In letzter Zeit werden auch immer mehr Makgeolli-Variationen verkauft, wie zum Beispiel Yuja-(Zitrusfrucht)Makgeolli, Ginseng-Makgeolli oder Omija(chin. Spaltkörbchen)-Makgeolli.
Cheongju
In seiner Herstellung ähnelt der Cheongju zwar dem Makgeolli, jedoch wird für ihn nach dem Gären nur der klare Alkohol für verwendet. Früher hat man Cheongju bei Ahnenriten und beim Initiationsritus benutzt, da man dachte, dass der charakteristisch klare Alkohol am besten Aufrichtigkeit vermittelt. Cheongju ist nicht nur klar, sondern auch aromatisch und mild im Geschmack. Der gyodongbeopju, ein Cheongju aus Gyeongju in der Provinz Gyeongsangbuk-do, wird aus Klebreis hergestellt und ist leicht süßlich sowie besonders mild. Der traditionelle hansan sogokju aus Seocheon, Chungcheongnam-do hat eine Geschichte von 1.500 Jahren.
Soju
Die Marken chamisul, chumchurum usw. werden heutzutage am meisten von den Koreanern getrunken, sodass ihre Produktion von der traditionellen Herstellungsweise umgestellt wurde, um den Soju in Massen herstellen zu können. Andererseits halten die hochwertigen Sojus, die in ihren Herstellungsgebieten auch berühmt sind, größtenteils an der traditioneller Herstellungsart fest.
Der Andong-Soju aus der Provinz Gyeongsangbuk-do ist ein Hauptprodukt Andongs und je mehr Zeit vergeht, desto besser wird sein Geschmack. Mit 40-50 Prozent Alkoholhalt ist er ein starker Alkohol, aber für Personen, die nicht ganz so starken Alkohol bevorzugen, werden auch Sorten mit 20-35 Prozent verkauft. Aus Jeonju, Jeollabuk-do kommt der igangju, der mit Birnen und Ingwer hergestellt wird und ein besonders luxuriöser Soju ist. Munbaeju war ursprünglich Soju aus Pyeongan in Nordkorea, wird aber gegenwärtig von einem Meister in Seoul hergestellt.
Fruchtwein
Der Fruchtwein ist Alkohol, der aus Obst oder anderen Pflanzenfrüchten gegärt wird. Hierbei wird unter den Alkoholen unterschieden, die durch das Gären von Früchten hergestellt werden und den Sojus, denen Früchte oder Fruchtzucker beizugefügt werden, um ihnen einen bestimmten Geschmack oder ein Aroma zu verleihen. Die Fruchtweine lassen sich einfach in Supermärkten oder Kaufhäusern erstehen und es gibt zahlreiche Sorten wie Himbeer-, Pflaumen- Traubenwein und vieles mehr.

Stand: 12.08.2016


Service

Zum Seitenanfang