goto content

imagine your korea


Traditionelle Märkte


Traditionelle Märkte

Traditioneller Markt in Korea

Foto) Traditioneller Markt

Auf den traditionellen Märkten Koreas kann man das muntere Leben der Koreaner erleben. Diese Orte sind erfüllt von den kräftigen Stimmen der Verkäufer, die ihre Waren anbieten, den Gerüchen der Essensstände und interessanten Waren. Während einer Reise in Korea sollte man auf keinen Fall die traditionellen Märkte auslassen, auf denen man den Geist der Koreaner und das Land Korea hautnah erleben kann.

Beliebte traditionelle Märkte in Seoul

Die traditionellen Märkte in der Hauptstadt Seoul zeigen perfekt die Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart. Auf jedem Markt gibt es besondere Spezialitäten, die man probieren sollte, und die angebotenen Waren sind sehr vielfältig. Im Folgenden stellen wir beliebte Märkte in Seoul vor, auf denen immer ein geschäftiges Treiben herrscht.

Blick auf den Gwangjang-Markt

  • Lunchbox auf dem Tongin-Markt
  • Fischmarkt Noryangjin
Fotos) Blick auf den Gwangjang-Markt (oben) / Tongin-Markt (unten links) / Fischerei-Großhandelsmarkt Noryangjin (unten rechts)

Tongin-Markt

Tongin-Markt

Foto) Tongin-Markt

Nach dem Koreakrieg gab es ein rasantes Bevölkerungswachstum in der Gegend Seochon am Palast Gyeongbokgung, wodurch sich auch immer mehr Läden und Verkaufsstände hier ansammelten und nach und nach der Tongin-Markt entstand. Heute beherbergt er über 80 Geschäfte und Stände, von denen die meisten Lebensmittel anbieten, darunter Restaurants und Verkaufsstände für Beilagen. Was den Tongin-Markt von anderen Märkten abhebt, ist das Dosirak-Café. Hier kann man für 5.000 Won ein Tablett und 10 yeopjeons (alte koreanische Währung) erwerben. Bei einer Tour kann man sich dann sein Tablett mit Leckereien füllen, die mit den yeopjeons bezahlt werden. Der Markt ist montags und jeden dritten Sonntag des Monats geschlossen und befindet sich in der Nähe von Sehenswürdigkeiten wie dem Palast Gyeongbokgung, dem Tor Gwanghwamun und der Straße Samcheongdong-gil.

Namdaemun-Markt

Namdaemun-Markt

Foto) Namdaemun-Markt

Der Namdaemun-Markt hat eine lange Geschichte von etwa 600 Jahren und bietet mehr als 1.700 Waren verschiedenster Art zu günstigen Preisen an, darunter Kleidung, Keramik, Accessoires, Küchenartikel, regionale Spezialitäten und mehr. Vor allem für den Kauf von traditionellem Kunsthandwerk sowie von Brillen und Sonnenbrillen ist der Markt geeignet, aber er ist auch für köstliches Essen wie Nudeln, jokbal (Schweinehaxe) und galchi jorim (geschmorter Degenfisch) bekannt. In der Nähe befinden sich einige weitere Sehenswürdigkeiten wie die Gegend Myeong-dong, der  Palast Deoksugung und das Tor Gwanghwamun, sodass man sie gut zusammen besuchen kann.

Gwangjang-Markt

Foto) Gwangjang-Markt

Der Gwangjang-Markt war der erste dauerhafte Markt in Korea und ist besonders berühmt für seine Speisen. Wenn man den Gassen des Marktes folgt, wird in vielen Läden allerlei Essen verkauft, wobei bindaetteok (Mungbohnen-Pfannkuchen) und gimbap (Seetang-Rollen) besonders beliebt sind.

Fischerei-Großhandelsmarkt Noryangjin

Noryangjin Fischerei-Großhandelsmarkt

Foto) Fischerei-Großhandelmarkt Noryangjin

Der Fischerei-Großhandelmarkt Noryangjin ist der größte Fischmarkt Koreas und blickt auf eine Geschichte von über 90 Jahren zurück. Da die Einrichtungen des Marktes kürzlich renoviert wurden, bietet er eine angenehme Umgebung, um frische Meeresfrüchte zu genießen. Bei Tagesanbruch beginnen die Fischauktionen der Händler, während am Abend Besucher auf den Markt strömen, um frische Meeresfrüchte zu erwerben, sodass hier fast rund um die Uhr ein geschäftiges Treiben herrscht. Man kann den Markt leicht über den U-Bahnhof Noryangjin der Seouler Linien 1 & 9 erreichen. Die auf dem Fischmarkt erworbenen Leckereien kann man direkt vor Ort in einem der Restaurants im 2. Stock zubereiten lassen und so besonders frisch genießen.

Garak-Markt

Garak-Markt

Foto) Garak-Markt (Quelle: Seoul Agro-Fisheries & Food Corporation)

Der Garak-Markt wurde im Jahre 1985 als der erste nationale Großhandelsmarkt eröffnet und erstreckt sich auf einer riesigen Fläche. Er ist außerdem der Ort, an dem die Standardpreise für Gemüse und Meeresfrüchte festgelegt werden, bevor sie ins ganze Land verschickt werden. Da der Markt wirklich riesig ist, sollte man im Voraus eine Karte zu Rate ziehen und so entscheiden, welche Orte man aufsuchen möchte.

 

Beliebte traditionelle Märkte außerhalb Seouls

Im Folgenden stellen wir traditionelle Märkte außerhalb Seouls vor, die in den jeweiligen Regionen besonders beliebt sind. In den Umgebungen der Märkte kann man oft auch viele weitere Sehenswürdigkeiten finden, die man zusammen mit dem Markt besichtigen kann. Außerdem bieten diese Märkte einige regionale Gerichte, die man in Seoul nicht finden kann.

Dakgalbi auf dem Romantischen Markt Chuncheon

  • Dakgangjeong auf dem Gangneung Jungang-Markt
  • Mandu auf dem Internationalen Markt Sinpo in Incheon
Fotos) Karte der Cheongnyeon Mall auf dem Nambu-Markt Jeonju (oben) / Hallabong-Saft auf dem Dongmun-Markt Jeju (unten links) / Mandu auf dem Gukje-Markt Sinpo in Incheon (unten rechts)

Traditioneller Markt Dongmun in Jeju

Dongmun-Markt Jeju

Foto) Traditioneller Markt Dongmun

Der traditionelle Markt Dongmun auf der Insel Jejudo liegt direkt am Meer und bietet frischen rohen Fisch, den man dort sofort verspeisen kann. Auch Spezialitäten der Insel wie omegi-Tteok (Reiskuchen), gogi guksu (Nudeln mit Fleisch) und hallabong (Mandarine, die auf Jeju wächst) kann man hier probieren. Der Markt ist allerdings nicht nur für das köstliche Essen bekannt, sondern auch für Regionalwaren Jejudos, die viele Besucher hierher locken.

Gukje-Markt in Busan

Gukje-Markt Busan

Foto) Gukje-Markt Busan

Der Gukje-Markt war bereits als Schauplatz in vielen Unterhaltungsprogrammen und Filmen zu sehen und hat so noch größere Bekanntheit erlangt. Größtenteils werden hier Werkzeuge, Elektronik, Küchengeräte, und Kleidung verkauft und in den Gassen, die sich wie ein Labyrinth winden, befinden sich Kleider- und Souvenirläden. Beliebte Spezialitäten Busans wie bibim dangmyeon (scharfe Glasnudeln), frittierten Tofu oder ssiat hotteok (kleine koreanische Pfannkuchen mit Nussfüllung) kann man auf dem Markt ebenfalls probieren.

Bupyeong-Markt in Busan

Bupyeong-Markt in Busan

Foto) Bupyeong-Markt in Busan

Der Bupyeong-Markt, besser bekannt unter dem Namen Kkangtong-Markt („Büchsen-Markt“), ist ein bekannter Markt Busans. Er ist der erste Nachtmarkt Koreas, und jede Nacht kann man hier Gerichte verschiedener Länder probieren. In der Nähe liegen außerdem der Jagalchi-Markt, der Yongdusan-Park und die Büchergasse Bosu-dong.

Romantischer Markt Chuncheon

Romantischer Markt Chuncheon

Foto) Romantischer Markt Chuncheon (Quelle: Chuncheon City Hall)

Der romantische Markt Chuncheon, auf dem man leckeres dakgangjeong (süß-saures Hühnchen) und Dakgalbi (scharfes Hühnchen) probieren kann, ist eine beliebte Sehenswürdigkeit Chuncheons. Auf dem Markt, den es seit 1960 gibt, kann man die traditionelle koreanische Kleidung Hanbok, Taschen, Schuhe, Kleidung und Essen kaufen. Außerdem sind überall Bilder gemalt, sodass man neben dem Markt auch Kunst besichtigen und genießen kann.

Nambu-Markt Jeonju

Nambu-Markt in Jeonju

Foto) Nambu-Markt Jeonju

Die Stadt Jeonju ist hauptsächlich bekannt für ihr Hanok-Dorf und eines der großen Filmfestivals, sie beherbergt aber auch den Nambu-Markt. Er kann auf eine mehr als 100 Jahre alte Geschichte zurückblicken, und das beliebteste Gericht des Marktes ist kongnamul gukbap (Reis mit Sojasprossen). Reis mit Sojasprossen. In der Hanbok-Straße kann man zudem eine traditionelle koreanische Atmosphäre erleben. Seit einiger Zeit beherbergt der Markt auch die Cheongnyeon Mall, ein Treffpunkt für junge Leute und Touristen, in dem sich zahlreiche Restaurants, Werkstätten und mehr befinden.

Jungang-Markt Gyeongju

Jungang-Markt in Gyeongju

Foto) Jungang-Markt Gyeongju

Bei einer Reise nach Gyeongju, der Stadt voller Geschichte und Sehenswürdigkeiten, sollte man auch den Jungang-Markt nicht vergessen. Er wurde 1983 eröffnet, und in mehr als 700 Läden werden hier Kleidung, Öl, Reiskuchen, Gemüse, Fleisch und mehr verkauft. Darüber hinaus gibt es Stände, an denen man mit 10.000 Won vier Gerichte beliebig auswählen und essen kann. Seit einiger Zeit wird hier auch ein Nachtmarkt eröffnet, sodass sowohl bei Tag als auch bei Nacht viel los ist.

Internationaler Markt Sinpo in Incheon

Gukje-Markt Sinpo

Foto) Gukje-Markt Sinpo

Nah am Passagierterminal am Hafen Incheonhang gelegen, kann dieser repräsentative Markt Incheons auf eine 100 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Besonders berühmt ist er für dakgangjeong (süß-saures Hühnchen), jjinppang (gedämpfter Teig gefüllt mit roten Bohnen) und Mandu (Maultaschen). Auf dem Markt gibt es verschiedene Statuen und einen Leuchtturm-Park, und jedes Jahr eröffnen hier auch einige Festivals.

Paldalmun-Markt in Suwon

Paldalmun-Markt Suwon

Foto) Paldalmun-Markt in Suwon

Der Paldalmun-Markt Suwon wurde von dem König Jeongjo, der 22. König der Josen-Zeit, geschaffen und ist somit auch historisch einzigartig. Neben der geschäftigen Straße zum Tor Paldalmun liegen der Yeongdong-Markt und der Jidong-Markt, sodass es ein großes Marktgebiet ergibt.

Seomun-Markt in Daegu

Seomun-Markt

Foto) Seomun-Markt in Daegu

Der Seomun-Markt ist nicht nur der größte Markt in Daegu, sondern auch landesweit als Stoff-Markt bekannt. Er beherbergt etwa 4.000 Läden, und man kann hier die traditionelle Kleidung Hanbok, Decken, Kleidung, Schüsseln und verschiedene andere Waren kaufen. Zudem gibt es viele Leckereien, aber die scharfen Fischkuchen, die napjak -Mandu (flache Maultaschen) und die chapssal sujebi (Suppe mit Reiskuchen aus süßem Reis) sind besonders beliebt.

Jungang-Markt Gangneung

Foto) Jungang-Markt Gangneung

Der Jungang-Markt Gangneung befindet sich in der Gegend Seongnam-dong und rühmt sich als  wichtigster Markt der Stadt mit einer langen Tradition. Heute beherbergt der Markt insgesamt über 500 registrierte Läden und Verkaufsstände. Getrocknete Meeresfrüchte wie beispielsweise getrockneter Tintenfisch und landwirtschaftliche Produkte aus der Region werden auf diesem Markt verkauft. Der Jungang-Markt ist außerdem bekannt für seine zahlreichen Leckereien, darunter beliebte lokale Spezialitäten wie memiljeon (Buchweizen-Pfannkuchen) und gamjaongsimi (Suppe mit Kartoffelbällchen) sowie weitere Gerichte wie dakgangjeong (süß-saures Hühnchen) muneoppang (Oktopus-Brote) und mehr.

Seoho-Markt & Jungang-Markt Tongyeong

Seoho-Markt Jungang-Markt

Foto) Seoho-Markt (oben) / Jungang-Markt (unten)

Der Seoho-Markt befindet sich direkt gegenüber vom Passagierterminal Tongyeong und öffnet jeden Morgen früh seine Tore, um Reisende mit verschiedenen Frühstücksoptionen zu versorgen. Ganz in der Nähe befindet sich zudem der Jungang-Markt, der ebenfalls einen Besuch wert ist. Da er in der Nähe von bekannten Sehenswürdigkeiten in Tongyeong und wird von vielen Touristen gern besucht, weil man dort frische Meeresfrüchte, Obst und viele Süßigkeiten kaufen und probieren kann.

 

Stand: 07.10.2021


Service

Zum Seitenanfang